Transparenzregister verschärft!

Logo Unruh, Johne und Partner

Unternehmen müssen nachmelden!

Diese Fristen müssen Sie unbedingt einhalten!

Seit am 1. August 2021 das neue Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz in Kraft getreten ist, ist eine wesentliche Neuerung die Umstellung des bisherigen Auffangregisters zu einem Transparenz-Vollregister. Damit enthält das Register künftig umfassendere Datensätze zu den wirtschaftlichen Berechtigten in einem strukturierten, einheitlichen Format.  Bislang galten die Mitteilungspflichten zumindest dann als erfüllt, wenn sich die erforderlichen Angaben bereits aus anderen öffentlichen Registern (z.B. Handelsregister oder Partnerschaftsregister) ergaben, sog. Mitteilungsfiktion. Diese Mitteilungsfiktion ist nun zum 1. August 2021 ersatzlos weggefallen.

Damit sind nun im Wesentlichen folgende Gesellschaften zur Mitteilung an das Transparenzregister verpflichtet, wobei für die Einreichung noch folgende Übergangsfristen gelten:

– AGs müssen die Mitteilung bis spätestens 31. März 2022,
GmbHs und UGs bis spätestens 30. Juni 2022 und
– Personengesellschaften, Stiftungen und Stiftungstreuhänder bis
spätestens 31. Dezember 2022 einreichen, ansonsten drohen Bußgelder.

Folgendes muss gemeldet werden:
Angaben zu den wirtschaftlich Berechtigten. Dieses sind natürliche Personen, die unmittelbar oder mittelbar mehr als 25 % der Kapitalanteile / Stimmrechte z.B. einer GmbH etc. besitzen.

Zu den wirtschaftlich Berechtigten sind folgende Angaben vollständig zu machen:

  • Vor- und Nachname
  • Geburtsdatum
  • Wohnort
  • Alle Staatsangehörigkeiten (z.B. bei Doppelpass)
  • Art und Umfang des wirtschaftlichen Interesses
    (woraus die Stellung als wirtschaftlich Berechtigter erfolgt)

Sollten Sie hierzu Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

© Copyright - ATC Unruh und Partner

„Diejenigen Kaufleute, die gut vorausplanen, erwerben große Reichtümer. Die anderen, die dazu nicht in der Lage sind, gehen Bankrott“ (Mayer Amschel Rothschild, deutscher Bankier 1744 – 1812)

Kann man die Zukunft durch gezielte Planung vorherbestimmen? Die Antwort ist leicht. Die Zukunft lässt sich nicht festlegen, dann wäre sie gleichzeitig Vergangenheit. Man kann aber sehr wohl über die künftigen Situationen diskutieren und auch über Wege, wie man zukünftige Situationen erreichen kann. Die Planung lässt Zusammenhänge und gegenseitige Beziehungen verschiedener Einflussgrößen (kritische Erfolgsfaktoren) auf die Zukunftsentwicklung deutlich sichtbar machen. Sie schafft das nötige Wissen um das, was sein könnte, und gibt damit Ansatzpunkte und Beurteilungshilfen für die von Ihnen zu treffenden Entscheidungen.

Wo liegt Ihre Gewinnschwelle? Haben Sie ausreichend liquide Mittel? Welche ist die günstigste Finanzierung? Fragen über Fragen … aber egal, ob im betrieblichen oder privaten Bereich: Wenn es um die finanziellen Entscheidungen geht, dürfen Sie auf eine fundierte Planung nicht verzichten! Als spezialisierte Kanzlei helfen wir Ihnen mit Unternehmensplanungsrechnungen, mit privaten Finanz- und Vermögensplanungen, mit Nachfolgeplanungen und Unternehmensbewertungen.

Zur Frage, wie sich dies gestalten lässt, beraten wir Sie gerne.


ZU UNSEREN BERATUNGSPARTNERN

Der Begriff Due Diligence hat vor allem im Zusammenhang mit Unternehmenskäufen Bedeutung erlangt. Zur Minimierung der Risiken, aber auch um die Chancen zu erkennen, ist die sorgfältige Analyse, Prüfung und Bewertung des Zielunternehmens erforderlich.

Hier setzen wir in Zusammenarbeit mit renomierten Rechtsanwaltskanzleien und Notariaten an und untersuchen die rechtlichen, steuerrechtlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Zielunternehmens im Hinblick auf die geplante Transaktion.

Wir liefern Ihnen die Informationen, die für Ihre Entscheidung und die Kaufpreisverhandlungen relevant sind!


ZU UNSEREN BERATUNGSPARTNERN